hab logo smallDie Hamburger avifaunistischen Beiträge (hab) wurden 1964 von führenden Personen des Arbeitskreises und der Staatlichen Vogelschutzwarte gegründet. Das Ziel war und ist die Dokumentation des vogelkundlichen Geschehens im Berichtsgebiet des Hamburger Arbeitskreises. Die Beiträge sind Bausteine für eine Avifauna.

 

  bva33

! ! VERGRIFFEN ! !

Von Alexander Mitschke und Sven Baumung für den Arbeitskreis an der Staatlichen Vogelschutzwarte Hamburg.

Die Kartierarbeit ist im Sommer 2000 wie vorgesehen nach 4 Jahren vollständig abgeschlossen worden. Ohne die vielen ehrenamtlich arbeitenden Kartierer wäre dies nicht möglich gewesen. Dafür gebührt ein grosser Dank seitens der Organisatoren. Somit liegt tatsächlich erstmals ein komplettes Inventar der Brutvögel der gesamten Stadtfläche Hamburgs von 763 km2 vor. (Zusammenfassung)

 

    

Band 1 (1984): Beschreibung der vielfältigen Lebensräume des Berichtsgebietes
Band 2 (1984): Taucher bis Trappen (260 Seiten)
Band 3 (1996): Limikolen bis Spechte (480 Seiten)
Band 4 (20??): Singvögel 

Im vorliegenden dritten Band der ,,Vogelwelt von Hamburg und Umgebung" werden 102 Vogelarten der folgenden Gruppen behandelt: alle Limikolen, Raubmöwen, Möwen, Seeschwalben, Alken, Tauben, Eulen, Spechte u.a. Bei allen häufigeren Arten werden Verbreitung, Habitatwahl, Bestand und Bestandsentwicklung, Brutbiologie und Wanderungen beschrieben. Hinzu kommen vielfach Angaben zu Nahrung und Schlafplätzen sowie Bedrohung und Schutz.